direkt zum Inhalt
EU-Fahne
Sprachauswahl: deutsche Flagge Sprachauswahl: englische Flagge Sprachauswahl: polnische Flagge
   Sie sind hier: Home » Aktuelle Themen » Langzeitarbeitslosigkeit gemeinsam bekämpfen

Die Zahl der Arbeitslosen in Brandenburg blieb fast unverändert

Golze ruft Brandenburger Arbeitsmarktakteure auf, gemeinsam gegen Langzeitarbeitslosigkeit vorzugehen.                  

 

Nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit waren im August 102.070 Menschen arbeitslos, davon 46.047 Frauen (45,1 Prozent). Das sind 973 Arbeitslose mehr als im Juli und 9.249 weniger als im August 2015. Frau und Mann beim Maurern, © Bild: Sylvia Krell (ILB) Die Arbeitslosenquote lag im August bei 7,7 Prozent. Arbeitsministerin Diana Golze sagte heute in Potsdam: „Die positive Situation am Arbeitsmarkt darf nicht darüber hinwegtäuschen, dass wir in Brandenburg einen besonders hohen Anteil an Langzeitarbeitslosen haben. Eine Veränderung kann nur gelingen, wenn alle Brandenburger Arbeitsmarktakteure gemeinsam daran arbeiten, auch diesen Menschen Beschäftigungsperspektiven zu eröffnen.“

 

43,5 Prozent der Arbeitslosen in Brandenburg gelten als langzeitarbeitslos, fast 60 Prozent sind bereits zwei Jahre und länger ohne Arbeit, ältere Arbeitslose sind davon in größerem Umfang betroffen als jüngere. Arbeitsministerin Golze erklärte: „Wir konnten seit dem Höchststand im Jahr 2004 die Anzahl der Langzeitarbeitslosen um 60 Prozent reduzieren. Das täuscht jedoch nicht darüber hinweg, dass immer noch viel zu viele Frauen und Männer zu lange ohne Arbeit sind. In einer Gesellschaft, in der Arbeit aktive Teilhabe am Leben bedeutet, müssen wir alles tun, um für Arbeitslose Perspektiven durch Beschäftigung zu schaffen.“

 

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Langzeitarbeitslosigkeit stehen im Mittelpunkt der ESF-Jahrestagung, zu der das Arbeitsministerium am 06. Oktober 2016 in Potsdam einlädt.

 

Golze erklärte weiter: „Der Brandenburger Arbeitsmarkt ist nach wie vor stabil und die Nachfrage nach Fachkräften ist hoch. Vor allem in den Gesundheits- und Pflegeberufen, im Handel, aber auch im Handwerk, dem Gastgewerbe und auf dem Bau werden gute Fachleute gebraucht.“

 

Die Zahl der jungen Arbeitslosen im Alter zwischen 15 bis unter 25 Jahren stieg zum Vormonat um 9,3 Prozent auf 7.735 an. Die Zahl der älteren Arbeitslosen im Alter von 50 Jahren und älter ist im Vergleich zum Vormonat um 1,1 Prozent auf 39.639 gesunken. Die Zahl der schwerbehinderten Arbeitslosen ging im selben Zeitraum ebenfalls um 1,1 Prozent auf 5.360 Personen zurück. Im Juni 2016 hatten 815.300 Brandenburgerinnen und Brandenburger eine sozialversicherungspflichtige Beschäftigung, 9.300 Personen mehr als vor einem Jahr. Das entspricht einer Steigerung von 1,2 Prozent.


Drucken

BRANDaktuell Newsletter
Informationsdienst der ILB, gefördert durch das MASGF aus Mitteln des ESF und des Landes Brandenburg»»

Hände, die in Notizblöcke schreiben
Aktuelle Informationen rund um Europa, zum ESF sowie zum Thema Beschäftigung finden Sie hier»»

EU-Förderung
Website des Landes zur EU-Förderung»»

Bundesministerium für Wirtschaft und Energie
Informationen des BMWi zu den EU-Strukturfonds»»

Logo Europäischer Sozialfonds für Deutschland
Informationen zu den ESF-Bundesprogrammen und deren Umsetzung »»